Die Themen

Politik (Gruppe A)

Eine Demokratie lebt vom Engagement ihrer Bürger*innen. Nur wenn diese sich informieren, wählen und sich politisch engagieren, kann das System Demokratie funktionieren. Dazu gehören auch die Äußerungen von Kritik und gegensätzlicher Meinungen. Doch haben Bürger tatsächlich noch genug Einfluss auf die Politik? In der Politik-Gruppe wollen wir uns dieses Jahr mit politischem Engagement beschäftigen und dem auf den Grund gehen. Wir möchten uns mit Fragen beschäftigen wie: Auf welche Weisen engagieren sich Menschen politisch? Aus welchen Gründen tun sie dies? Wie erreichen sie, dass ihre Meinung gehört wird? Welche Reibungspunkte und Konflikte gibt es? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, treffen wir uns mit Vertretern von unterschiedlichen Jungparteien sowie Aktivisten, die sich in für Deutschland sehr relevanten Kontexten engagieren. Dazu gehören zum Beispiel Themen wie die Flüchtlingskrise, Hambacher Forst / Umweltschutz oder bezahlbarer Wohnraum in Städten. Lasst uns gemeinsam herausfinden, was politisches Engagement ausmacht. Wir freuen uns auf euch!

Gruppenleiter*innen

„Hallo, ich heiße Maria und bin 25 Jahre alt. Nach meinem abgeschlossenen Studium interkulturelle Beziehungen, studiere ich nun Betriebswirtschaftslehre in meiner Heimatstadt Frankfurt und arbeite nebenbei in der Personalentwicklung. Als Deutsch-Japanerin bin ich sehr glücklich, dass ich der DJJG begegnet bin. Mir hat Hallo Japan 2018 als Teilnehmerin der Bildungsgruppe sehr gefallen und ich kann es kaum abwarten, bei Hallo Deutschland 2019 wieder dabei zu sein! Ich freue mich auf eine tolle Zeit mit euch!“
„Hallo! Mein Name ist Linda, ich bin 24 und lebe und studiere eigentlich in Hamburg. Im Moment mache ich allerdings ein Auslandssemester an der Universität Kyoto und bin noch bis nächsten Frühling in Japan. Ich mache gerade meinen Master in Soziologie, während meines Bachelors habe ich allerdings im Nebenfach außerdem Japanologie studiert. In diesem Rahmen habe ich drei Jahre lang Japanisch gelernt, bevor ich 2016 das erste Mal für ein Praktikum nach Japan gekommen bin. Ich war dieses Jahr bei Hallo Japan Teilnehmerin der Politikgruppe und war so begeistert von dem Programm, dass ich beim nächsten Mal unbedingt auch wieder dabei sein wollte. Ich freue mich auf einige ereignisreiche Tage mit euch und ganz viele neue Erfahrungen!“

 

 Bildung (Gruppe B)

„Hand in Hand arbeiten“ beschreibt eine enge Zusammenarbeit, ähnlich wie Zahnräder, die zusammen eine Uhr zum Laufen bringen. Eine enge Verbindung, die man vielleicht auch bei dem Zusammenwirken von Bildung und Engagement erwarten könnte, oder? Hat ein Mensch Schwierigkeiten im Leben (z.B. in seiner schulischen Laufbahn), dann kann ihm das Engagement von anderen Menschen helfen – erfährt ein Mensch eine gute Bildung und damit einen Einblick in die Situation von Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenslage befinden, dann möchte er vielleicht etwas weitergeben und sich engagieren, oder?
Wie kann also Bildung bzw. das Bildungssystem dafür sorgen, dass Menschen sich engagieren? Und wie kann Engagement andersherum die Bildung von Menschen fördern? Hängen Engagement und Bildung zusammen? Sind sie vielleicht sogar von einander abhängig? Was passiert wenn eines von beidem ausfällt oder fehlt?
Wir möchten diesen Fragen auf den Grund gehen und besuchen dafür Menschen, Organisationen und Vereine, die uns helfen können: „Engagement“ im Hinblick auf Bildung zu verstehen, aber auch als Ganzes zu beschreiben, zu diskutieren, zu erfassen: Zusammen in unserer Gruppe, zusammen mit den anderen Gruppen, zusammen Japanisch und Deutsch.

Gruppenleiter*innen

„Hallöchen zusammen! Ich bin Thi Phuong Le, bin 25 Jahre alt und ich habe nach meinem abgeschlossenen Biologiestudium nun angefangen, als wissenschaftliche Mitarbeiterin zu arbeiten. Seit meiner Kindheit hatte mich Japan mit all seinen Facetten (sei es die Sprache, Kultur etc.) fasziniert und mich dazu bewegt, im Jahre 2012 ein Auslandsjahr in Japan zu absolvieren. Seitdem wächst meine Passion für dieses Land stetig weiter. Als Teilnehmerin beim Hallo Japan Programm 2018 hatte ich eine wunderbare Zeit, konnte meinen Horizont erweitern und wundervolle Menschen kennenlernen. Diese Erfahrungen möchte ich gerne als Gruppenleiterin an die nächsten TeilnehmerInnen weitergeben und freue mich schon sehr, sie alle kennenzulernen. Auf, dass es eine schöne Zeit wird!“
„Hallo, ich bin Anthony Benzig! Ich studiere momentan Biologie und Deutsch mit Lehramtsoption in Berlin. Im Rahmen des „Hallo Deutschland“-Programms 2017 bin ich sehr spontan als Gruppenleiter eingesprungen und habe dort gemerkt, wie viel Herzblut in diesem Projekt steckt. Angesteckt von der Motivation des Teams probiere ich mich seitdem so gut einzubringen, wie ich kann und bin nach jedem Kontakt wieder angeregt weiter Japanisch zu lernen. Japan bedeutete für mich früher Anime, Manga, Popmusik und leckeres Essen, mittlerweile aber viel viel mehr! Nicht nur tolle Menschen, sondern auch neue Anreize, bedingt durch Unterschiede in der Mentalität und der Sprache, aber auch durch die Gemeinsamkeiten, die man als Lebewesen der Art „Mensch“ hat. Ich hoffe, dass alle Teilnehmer und Beteiligten genauso angesteckt werden, wie ich es wurde und das „Netz der deutsch-japanischen Freundschaft“ weitergesponnen wird.“

 

Kultur (Gruppe C)

Gestern New York, heute Berlin, morgen Tokyo. Durch die Globalisierung und Digitalisierung sind wir vernetzter miteinander denn je zuvor. Dies hat zur Folge, dass sich die verschiedenen Kulturen der Welt gegenseitig beeinflussen. Einerseits können wir viel voneinander lernen, andererseits läuft so das eigene kulturelle Wissen Gefahr verlorenzugehen. In der Kulturgruppe möchten wir gemeinsam mit euch herausfinden, was die Gesellschaft (und du!) dazu beitragen kann, Kultur und kulturelles Wissen zu bewahren. Dabei geht es nicht nur um materielle Kulturgüter wie alte Kirchen, Denkmäler und Kunstgemälde. Es geht hier auch um immaterielles Kulturerbe, wie z.B. das Märchenerzählen, die eigene Geschichte und Kunsthandwerkstechniken (Glaskunst, Blaudruck und Instrumentenbau). Lasst uns gemeinsam Kulturbewahrung ausprobieren! Diskutiert mit uns, was wir dazu beitragen können! Kommt mit uns in Handwerksstätten und probiert alte Handwerkstechniken aus! Könnt ihr das Alte auch im Neuen bewahren? Oder müssen wir eher das Alte vom Neuen bewahren? Finden wir es gemeinsam heraus!

Gruppenleiter*innen

„Hallo, ich heiße Momoka, komme aus Tokyo und bin 22 Jahre alt. Ich studiere in Tokio und war letztes Jahr in Bayreuth als Austauschstudentin. Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal an Hallo Japan 2018 teilgenommen und hatte ich weltvolle Erfahrungen. Ich denke, der Vorteil dieses Programms ist mit neuen und frischen Augen durch die Welt gehen zu können. Es ist egal ob geeignet oder ungeeignet, Hauptsache positiv in die Zukunft schauen! Ich freue mich auf eine einmalige Gelegenheit mit euch!“
„Hallo allerseits. Ich bin Oliver und bin 27 Jahre alt. Ich habe in Berlin studiert und arbeite jetzt als Research Software Engineer in einer geisteswissenschaftlichen Forschungseinrichtung. Ich habe 2018 an Hallo Japan teilgenommen und habe bei dem Programm sehr viele nette Leute kennenlernen dürfen, neue Freundschaften schließen und sehr viel über Deutschland und Japan lernen können. Neben Programmieren beschäftige ich mich in meiner Freizeit auch mit japanischer Literatur. Ich freue mich darauf, euch kennenzulernen und mit euch ein tolles Hallo Deutschland 2019 gemeinsam zu gestalten!“

 

 Umwelt (Gruppe D)

Erdbeben, aktive Vulkane, Taifune und Tsunamis machen den Katastrophenschutz in Japan zu einer wichtigen Aufgabe für Staat und Bevölkerung. Auch in Deutschland gibt es Naturkatastrophen: Überflutungen durch Flusshochwasser sorgen z.B. jährlich für Schäden, die in den letzten Jahrzehnten gestiegen sind. Naturereignisse führen insbesondere dann zu Katastrophen, wenn Staat und Bevölkerung unvorbereitet sind und keine vorbeugenden Maßnahmen getroffen haben. Zwar lassen sich die Auswirkungen von Naturereignissen nicht verhindern, können jedoch durch Präventionsmaßnahmen deutlich gemindert werden. Im Fall einer Naturkatastrophe werden Hilfsaktionen und Aufräumarbeiten häufig durch Freiwillige unterstützt und oft durch dieses freiwillige Engagement überhaupt erst möglich gemacht. Diese Katastrophenprävention und das Engagement wollen wir uns näher angucken, in dem wir über den Katastrophenschutz in Deutschland lernen und herausfinden, welche Stärken und Schwächen das System hat. Gemeinsam wollen wir potenzielle Verbesserungen herausarbeiten und vor allem darüber nachdenken, wie wir als Einzelpersonen im Katastrophenfall durch Engagement helfen können.

Gruppenleiter*innen

„Hallo! Ich bin Victoria und studiere Friedensforschung und Internationale Politik in Tübingen und mache derzeit ein Auslandsjahr an der Universität in Hiroshima. Ich war bereits 2017 (Umwelt-Gruppe) und 2018 (Technologie-Gruppe) als Teilnehmerin bei den Hallo-Programmen dabei. Ich freue mich darauf euch kennenzulernen und eine schöne Zeit mit euch zu verbringen!“
Hallo zusammen, ich heiße Man-Thi Tran und bin 25 Jahre alt. Nachdem ich meinen Medienmanagement Master in Leipzig abschloss, habe ich knapp 2 Jahre für einen wissenschaftlichen Verlag in Heidelberg gearbeitet. Aktuell reise ich seit circa einem halben Jahr mit Work- und Travel Visums durch Japan, um das Land und seine Menschen besser kennenzulernen, da mich dessen Kultur und Landschaft seit meiner Kindheit schon faszinieren. Nachdem ich sehr positive Erfahrungen beim „Hallo Japan Programm 2018“ als Teilnehmerin gesammelt habe, wünsche ich mir diese Erfahrungen mit anderen zu teilen und meinen Beitrag für den japanisch-deutschen Austausch als Gruppenleiter beizusteuern. Ich bin fest der Überzeugung, dass wir viel voneinander lernen und miteinander lachen können!

 

Gesellschaft (Gruppe E)

Jeder von uns hat die Macht, etwas in dieser Welt zu verändern – gesellschaftliches Engagement ist hier das Schlüsselwort. Aber wie sieht das Engagement in Deutschland überhaupt aus? Oftmals hören wir Aussagen wie „früher war alles besser“ und „die Jugend von heute“, gefolgt von einem Kopfschütteln. Sie erwecken den Anschein, dass junge Menschen sich mittlerweile kaum noch für etwas anderes interessieren als sich selbst. Aber stimmt das überhaupt? In der Gesellschaftsgruppe wollen wir gemeinsam herausfinden, wie es um das Jugendengagement wirklich steht: Welche verschiedenen Formen von Engagement gibt es heute in Deutschland? Und in Japan? Wie hat sich das Jugendengagement im Laufe der Zeit verändert? Begleitet uns, wenn wir mit Vertretern engagierter Vereine und Institutionen diesen Fragen auf den Grund gehen.
 

Gruppenleiter*innen

„Hallo zusammen! Ich bin Marty. Vor über 20 Jahren entfachte Sailor Moon meine Liebe zu Japan, welche sich auf die Sprache und das traditionelle Leben ausweitete – und letztlich dazu führte, dass ich mich 2014 in Niigata in einer Tierauffangstation engagierte. Ich wollte dem Land, das mir so viel gegeben hat, etwas zurückgeben. Nachdem ich bei Hallo Japan 2018 wunderbar lehrreiche und berührende Momente erlebt habe, möchte ich dies nun bei Hallo Deutschland 2019 als Leiterin der Gesellschaftsgruppe anderen jungen Menschen ermöglichen. Ich bin Psychologin, Hirnforscherin und Coach – Menschen sind meine Leidenschaft! Deshalb freue ich mich riesig darauf, meine Gruppe kennenzulernen, von und mit ihr zu lernen – und dabei den Spaß nicht zu kurz kommen zu lassen!“

„Hallo, mein Name ist Eva-Maria (kurz Eva) und ich bin 24 Jahre alt. Aktuell studiere ich in meiner Heimatstadt München Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Maschinenbau und arbeite nebenbei als Werkstudentin im Eventmanagement bei Fujitsu Technology Solutions. Für mich ist Japan also eine rein private Leidenschaft. Schon seit meiner Kindheit faszinieren mich Kultur und Sprache, angefangen hat es damit, dass ich jahrelang Karate gemacht habe – mittlerweile mache ich Bujinkan Budo Taijutsu. 2016 habe ich zum ersten Mal bei “Hallo Japan” mitgemacht und war so begeistert, dass ich 2017 gleich wieder bei “Hallo Deutschland” mitgemacht habe. Dieses Jahr freue ich mich schon auf ein wahnsinnig tolles Programm als Gruppenleiterin.“